Meike Pauls
Die Kölner Hebamme

In guten Händen

Die Kölner Hebamme
Meike Pauls

In guten Händen

Die Kölner Hebamme
Meike Pauls

In guten Händen

Hebamme in Köln: Meike Pauls

Hallo und herzlich willkommen.

Ich habe noch Kapazitäten für die Betreuung in Schwangerschaft und Wochenbett für Frauen mit Errechnetem Geburtstermin im Mai und ab Juli 2021 wohnhaft in den unten genannten Stadtvierteln. Bitte beachten Sie, dass ich keine Geburtsbegleitung anbiete.

Der Beginn einer jeden Schwangerschaft ist eine ganz besondere Zeit. Von Anfang an begleite ich Frauen, Paare und Familien in Köln gerne durch die Schwangerschaft und bereite sie auf die Geburt, das Wochenbett und die Stillzeit vor.

Wichtig ist mir eine individuelle, evidenzbasierte und empathische Betreuung während diesem spannenden und emotionalen Lebensabschnitt.

Als Hebamme wünsche ich mir, dass jede Frau die Zeit ihrer Schwangerschaft mit einem sicheren Gefühl erlebt und mit Vorfreude auf das Baby in den neuen Lebensabschnitt hereinwächst. Die Betreuung in der Schwangerschaft, die Geburtsvorbereitung und das Wochenbett mitsamt der Stillzeit sind meine Hauptbetreuungsinhalte. Diese Zeit kann mehr genossen werden, wenn Frau sich gut begleitet fühlt.

Vor Ort im rechtsrheinischen Köln

Folgende rechtsrheinische Kölner Stadtveedel umfassen mein Einzugsgebiet: 

  • Deutz
  • Poll
  • Ensen (Porz)
  • Westhoven (Porz)

Bitte beachtet, dass ich wirklich nur Frauen und Familien betreuen kann, die dort wohnen.

Mein Leistungsangebot als Hebamme

Die folgenden Hebammenleistungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen und nach der Hebammengebührenverordnung abgerechnet. Weitere Informationen finden sich hier:

Meine Zusatzleistungen

Darüber hinaus biete ich als Hebamme noch folgende Zusatzleistungen an:

Ich freue mich über eine Kontaktaufnahme über das Kontaktformular.

Einige wichtige Fragen habe ich hier zusammengestellt

Wann sollte ich mir eine Hebamme suchen?

Mit Feststellung der Schwangerschaft sollte man sich damit befassen, eine Hebamme zu suchen. Spätestens mit der Bestätigung der Schwangerschaft durch den ersten Ultraschall, welcher in der Regel zwischen der 6.-8. Schwangerschaftswoche stattfindet, sollte man Kontakt zu einer Hebamme aufnehmen.

Wenn die ersten 12 Schwangerschaftswochen abgewartet werden, ist es häufig schon zu spät und es wird schwer bis unmöglich, noch eine passende Hebamme zu finden. Auch wenn es sich unter Umständen noch nicht passend anfühlt, so macht es Sinn, sich früh eine Hebamme zu suchen, der man im schlimmsten Fall wieder absagen muss.

Welche "Arten" von Hebammen gibt es?

Freiberufliche Hebammen:
A) Beleghebammen – begleiten Frauen, Paare und Familien mit Vorsorgen während der Schwangerschaft, zur Geburt ins Krankenhaus (mit dem der Belegvertrag besteht) und im Wochenbett bei der Familie zu Hause.
B) Hausgeburtshebammen/ Geburtshaushebammen – begleiten Frauen, Paare und Familien mit Vorsorgen während der Schwangerschaft, zur Geburt zu Hause oder im Geburtshaus und im Wochenbett bei der Familie zu Hause.
C) Vor- und Nachsorge Hebammen – begleiten Frauen, Paare und Familien mit Vorsorgen während der Schwangerschaft und im Wochenbett bei der Familie zu Hause. Zur Geburt geht die Frau in das Krankenhaus ihrer Wahl, bei dem sie sich zuvor angemeldet hat.
D) Nachsorgehebammen – begleiten Frauen, Paare und Familien im Wochenbett bei der Familie zu Hause.
Während der Schwangerschaft geht die Frau zur Gynäkologin/ zum Gynäkologen und zur Geburt geht die Frau in das Krankenhaus ihrer Wahl, bei dem sie sich zuvor angemeldet hat.

Angestellte Hebammen:
A) angestellt im Krankenhaus, tätig im Kreißsaal und/oder auf Wöchnerinnenstation
B) angestellt in einer Gynäkologischen Praxis

Wie genau läuft die Zusammenarbeit mit einer Hebamme in der Schwangerschaft ab?

Zunächst trifft man sich zu einem Erstgespräch, welches entweder in den Praxisräumen der Hebamme, oder zu Hause bei der Frau/ der Familie stattfindet. Entscheiden sich im Anschluss beide Seiten für eine Zusammenarbeit, schliesst man einen Behandlungsvertrag ab und plant den nächsten gemeinsamen Termin. Im Erstgespräch lernt man sich kennen, die Hebamme beschreibt Ihre Arbeitsweise detailliert, und die Frau/ das Paar kann Fragen stellen.

Braucht man eine Hebamme?

Grundsätzlich würde ich sagen „Ja, man braucht eine Hebamme“.
Es ist jedoch keine Pflicht, eine Hebamme zu haben.

Teile der Hebammentätigkeiten sind fast deckungsgleich mit anderen Berufsgruppen. Die Hebammentätigkeiten sind jedoch umfangreicher, sie beinhalten den medizinischen Teil ebenso wie die Beratung zu emotionalen und seelischen Veränderungen in dieser Zeit. So beraten wir auch zu Themen wie der „Erstausstattung“, „Eltern werden Paar bleiben“, und vielen mehr.

Das Wochenbett ist eine sehr besondere und sensible Zeit im Leben einer Familie und es ist sehr wertvoll, bereits die Schwangerschaft zu nutzen, um das Wochenbett vorzubereiten, so dass es reibungsloser und runder läuft.

Besteht eine Besonderheit nach der Geburt (z.B. Neugeborenengelbsucht, Frühgeburt), wird man häufig erst aus dem Krankenhaus entlassen, wenn die weitere Betreuung durch eine Hebamme gesichert ist.

Wie finde ich die passende Hebamme?

Über Empfehlungen,
Googlesuche „Hebamme + Köln“, oder „Hebamme + Viertel in dem man wohnt´“ eingeben
Googlemaps
Das Kölner Hebammennetzwerk
Hebammenliste des Geburtskrankenhauses
www.Hebammensuche.de

Sinnvoll ist es, die eigenen Wünsche mit dem Angebot der Hebamme abzugleichen. Möchte die schwangere Frau z.B. Vorsorgen auch bei der Hebamme machen, ist es wichtig eine Hebamme zu finden die dies auch anbietet.

Wo finden die Treffen mit einer Hebamme statt?

In den Praxisräumen der Hebamme oder bei der Frau/ Familie zu Hause.